Warum sollte ich einen Sandkasten aus Holz kaufen?

Sandkasten aus HolzDas ein Sandkasten zu den schönsten Spielgeräten für kleine Kinder gehört, dürfte Ihnen spätestens dann klar werden, wenn Sie Ihren Nachwuchs erstmals dabei beobachten, wenn er sich in einem solchen vergnügt. Das wirft naturgemäß früher oder später die Frage nach einem eigenen Sandkasten auf. Doch die Auswahl der angebotenen Modelle ist gigantisch, welchen soll man denn kaufen? Ihrem Kind ist es vermutlich herzlich egal, ob er in einem Sandkasten aus Plastik oder aus Holz sitzt, er will einfach nur buddeln – doch so einfach ist das für Sie als verantwortungsbewusste Eltern sicherlich nicht. Die erste Frage gilt dem Material: Holz oder Plastik?

Was spricht für einen Sandkasten aus Holz?

  • Natürlicher Rohstoff: Holz ist im Gegensatz zu Plastik ein natürlich nachwachsender Rohstoff.
  • Angenehme Oberfläche: Das Material fügt sich harmonisch und warm in seine natürliche Umgebung ein.
  • Witterungsbeständiger: Bei Plastik besteht im Sommer die Gefahr, dass es heiß wird und das Sandkastenvergnügen ein schnelles Ende findet. Ist der Sandkasten aus Holz, besteht diese Gefahr nicht.
  • Langlebig: Wenn Holz richtig behandelt wird, hält es viele Jahre und ist absolut witterungsbeständig – im Gegensatz zu Plastik, dass bei Frost durchaus Schaden nehmen kann.
  • Ungiftig: Der Rohstoff Holz ist ungiftig und umweltfreundlich, sofern er mit sogenannten „speichelechten“ Lasuren oder Farben behandelt wird.
  • Flexibel: Sie können einzelne Elemente ganz leicht austauschen oder bei Bedarf die Schrauben nachziehen.

Selbstverständlich gibt es bei einem Sandkasten aus Holz auch einige Nachteile. So ist Holz in der Pflege aufwendiger als Plastik. Sie müssen mindestens einmal im Jahr ran, um den Sandkasten abzuschleifen und die Lasur- oder Farbschicht zu erneuern. Zudem sollten Sie das Spielgerät regelmäßig auf Splitter oder Unebenheiten untersuchen, schließlich soll sich kein Kind daran verletzen.

Ein weiterer Punkt betrifft den Untergrund. Steht der Holzsandkasten direkt auf dem Boden, kann er nicht mehr „atmen“ und ein langsamer Zersetzungsprozess aufgrund der Bodennässe nimmt seinen Gang. Das können Sie verhindern, indem Sie den Sandkasten auf ein Kiesbett stellen oder eine Unterkonstruktion bauen. Ein Regenschauer oder gelegentlicher Dauerregen macht einem Holzsandkasten ansonsten nichts aus. Da Holz nicht wasserdicht ist, wird das Wasser abfließen und das Holz trocknet wieder.

Die Modellvielfalt der Holzsandkästen

Sandkästen aus Holz kommen in einer herrlichen Vielfalt daher. Rechteckig, quadratisch, sechseckig oder gar rund? Mit Dach, ohne Dach, als Schiff oder ganz schlicht. Hier ist der Geschmack von Ihnen und dem späteren Nutzer – also dem „Experten“ gefragt. Achten Sie darauf, dass der Sandkasten am Rand mit einer Bank ausgestattet ist. Diese dient nicht nur dazu, dass größere Kinder beim Buddeln sitzen können, sondern dieser Rand wird gerne als Ablage für den „Kuchen“ verwendet, der eifrig hergestellt wird. Somit sollte dieser Rand also nicht allzu schmal ausfallen.


Einige Sandkästen aus Holz sind sogar mit einem integrierten Spielhaus ausgestattet. Das Spielhaus befindet sich dann entweder neben dem Sandkasten oder direkt darüber, erreichbar über eine Leiter. Das ist natürlich ein besonderer Spaß für die Kleinen, keine Frage. Eine Steigerung ist noch bei den Modellen drin, die mit einer zusätzlichen Rutsche und einer Schaukel ausgerüstet sind. Mit solch einem Sandkasten haben Sie natürlich das „Rundum-Sorglos-Paket“ in Ihrem Garten und von Langeweile ist bei den Kids mit Sicherheit keine Rede mehr. Allerdings benötigen diese Sandkästen eine Menge Platz, Sie sollten sich also vor dem Kauf mit dem Zollstock in den Garten begeben und ein geeignetes Plätzchen suchen.

Welche Größe sollte ein Sandkasten aus Holz haben?

Das dürfte eine der schwersten Fragen überhaupt werden. Immerhin kann sich der Freundeskreis Ihres Nachwuchses um ein Vielfaches steigern, wenn sich erst einmal rumgesprochen hat, dass bei Ihnen ein Sandkasten steht. So gesehen, ist ein Sandkasten ein sozusagen „historischer Ort“. Immerhin werden hier Freundschaften geschlossen, es wird gestritten, versöhnt, es wird gelacht, geweint – manchmal alles auf einmal. Das benötigt natürlich einen würdigen und ausreichenden Platz. Es gibt Sandkästen, die 300 x 300 cm groß sind. Da können neben Ihnen und Ihren Kindern noch die der halben Nachbarschaft samt Oma und Opa Platz nehmen, Platz für den Sand-Kuchen gibt es dennoch.

Die richtige Größe eines Sandkastens auszuwählen, ist nicht ganz einfach. Die Kinder sollten genügend Raum haben, sonst gibt es Streit. Zudem sollte genügend Platz für verschiedene Gerätschaften wie etwa einen Spielzeugbagger oder eine Sitz-Raupe vorhanden sein. Doch die Kids sollten wiederum nicht zu weit voneinander entfernt sitzen, denn sonst sind soziale Interaktionen kaum mehr möglich.

Für drei Kinder sollte es schon ein Modell mit den Maßen 180 cm x 180 cm sein. Es kommt natürlich auch darauf an, ob Sie ein Kind haben, das es sich mit Eimerchen und Buddelformen im Sandkasten gemütlich macht oder ob es gerne seine großen Spielzeugfahrzeuge mit in den Sandkasten nehmen möchte. Wenn sie einen der nachfolgenden Sandkasten aus Holz kaufen, machen Sie auf jeden Fall nichts verkehrt:

2.5 von 5 Sternen (13 Bewertungen)
Preis: ab — Euro